Glaskörpertrübung Behandlung

Eine Glaskörpertrübung ist in der Umgangssprache eher als “Fliegende Mücken” bekannt. Betroffene haben das Gefühl immer schwarze Punkte zu sehen, vor allem, wenn man sich auf einen hellen Untergrund konzentriert.

Vom medizinischen Aspekt her kann man sagen, dass diese Glaskörpertrübung harmlos ist. Jedoch sollte man darauf achten, dass die “fliegenden Mücken” sich nicht innerhalb von kurzer Zeit vermehren.

Sobald man kleine Lichtblitze oder Rußwolken sieht, sollte man sich unbedingt zu einem Arzt begeben.

Behandlungsmöglichkeiten

1. Sich daran gewöhnen

Leider befasst sich die Augenheilkunde nicht intensiv mit dem Thema “fliegende Mücken”. Menschen, die sich mit diesen Beschwerden vorstellen, werden zwar gründlich untersucht, jedoch oftmals ohne weitere Behandlung wieder nach Hause geschickt.

Zu den Untersuchungen gehören die Kontrolle verschiedener Krankheiten. Der Arzt erstellt eine sogenannte “Differenzialdiagnose” und untersucht vor allem, ob eine gerissene oder abgelöste Retina, Entzündungen oder Blutungen vorliegen.

Sollte der behandelnde Arzt die Beschwerden nicht ernst genug nehmen, so sollte man sich eine zweite ärztliche Meinung einholen, denn man ist täglich auf das Augenlicht angewiesen.

2. Den Körper stärken12522155_s

Solange keine Netzhautablösung vorliegt, werden die “fliegenden Mücken” sehr oft als nicht behandlungsnotwendig abgetan. Für die Betroffenen stellt jedoch eine Glaskörpertrübung eine große Belastung im Alltag dar. Die normale Sehqualität ist stark eingeschränkt. Bei einigen Patienten kommt es zusätzlich zu emotionalen Belastungen, die bis zur Depression führen können.

Man kann jedoch mit einigen kleinen Dingen bereits viel gegen einzelne Fäden und Punkte unternehmen.

Unser Gehirn ist in der Lage, Dinge, die wir nicht brauchen zu ignorieren. Die Augen müssen gestärkt werden, damit die Fäden und Punkte verringert werden können.

Dazu ist unbedingt eine gesunde Ernährung wichtig. Dazu gehören vor alem viel frisches Gemüse und ausreichend Flüssigkeit. Dabei sollte man mehr Wasser und ungesüßten Tee zu sich nehmen. Auch Obst und Fleisch, sowie Vollkornbrot gehören dazu.

Vermeiden sollte man auf jeden Fall Fast-Food essen. Die Mahlzeiten sollten so viel wie möglich Gemüse enthalten. Man könnte beispielsweise anstatt drei großer Mahlzeiten, fünf oder sechs kleine gesunde Snacks zu sich nehmen.

Zusätzlich sollte man Vitamine zu sich nehmen, welche speziell aufbereitete Planzeninhaltsstoffe enthalten. Diese gibt es in Kapselform in Apotheken und Drogeriemärkten zu kaufen.

Der menschliche Organismus muss gestärkt werden. Dies kann man mit täglicher Bewegung gut erreichen. Aus einigen Studien geht hervor, dass Übergewicht eine Ursache für die Glaskörpertrübung sein kann.

Viele Menschen leiden in ihrem Alltag unter stark gereizten und trockenen Augen. Sollten hierfür Augentropfen verwendet werden, so sollte man mit seinem Augenarzt oder Optiker über die Trübungen sprechen, damit die Tropfen abgestimmt werden können.

Aus verschiedenen Foren geht hervor, dass Menschen, die unter Glaskörpertrübungen leiden, täglich fünf Minuten den Mond betrachten. Man spricht von einer starken Verringerung der Fäden. Dies ist nicht wissenschaftlich bewiesen, aber was spricht schon gegen ein Blick zum Mond?

Man sollte den fliegenden Mücken keine Beachtung schenken, denn so lernt das Gehirn, diese zu ignorierne. Also keine intensiven Blicke in den blauen Himmel, auf weiße und grelle Untergründe oder auch ins klare glitzernde Wasser im Schwimmbad. Je intensiver man sich mit den fliegenden Mücken beschäftigt, desto intensiver werden diese vom Gehirn wahr genommen.

Operative Entfernung der Glaskörpertrübung25216264_s

Dies sollte nicht Ihre erste Wahl sein, um die “fliegenden Mücken” zu behandeln. Solange keine Lichtblitze zu sehen sind oder Ihre Augen schmerzen, vermeiden Sie unbedingt eine Operation. Sollte Ihr Augenarzt Ihnen dennoch dazu raten, denn lassen Sie keine Fragen unbeantwortet. Auch eine zweite Meinung sollten Sie sich unbedingt einholen.

Sollte dennoch eine Operation unumgänglich sein, so gibt es derzeit zwei verbreitete Methoden dieses Eingriffes. Natürlich können diese Vorteile haben, man sollte jedoch die Risiken nicht vergessen.

Man empfiehlt beispielsweise die Laser-Behandlung. Jedoch ist diese Methode ein sehr schwieriges Verfahren, mit vielen Risiken und nicht geeignet, um alle “fliegenden Mücken” zu beseitigen.

Eine weitere Methode ist eine Vitrektomie. Diese wird nur eingesetzt, wenn im hinteren Abschnitt des Auges schwere Krankheitsbilder vorhanden sind. Man entfernt einen Großteil des Glaskörperfluid`s und ersetzt diese durch eine chemische Substanz. Ein Großteil der “fliegenden Mücken” wird dadurch entfernt. Jedoch setzt in den meisten Fällen bereits innerhalb von einem Jahr eine Linsentrübung, auch Katarakt, ein.

Hier empfiehlt sich eine Kombination aus Entfernung des Katarakts und eine Vitrektomie gegen die Glaskörpertrübung.